Wir sind Mitglied:

Start/Home

U-VII.jpg
  User online: 4
  Heute: 47
  Gestern: 446
  Gesamt: 6736

Polikarpow I-16 Typ 17 Chalchin-Gol

1:72, ICM/Umbau, gebaut von Bert Andermann

Der Typ 17, oft auch als I-16P bezeichnet, war im Prinzip eine modifizierte Typ 10. Hauptmerkmal der neuen Version waren die beiden 20 mm Kanonen vom Typ SchWak, mit denen in erster Linie Bodenziele bekämpft werden sollten. Dargestellt ist eine Maschine aus dem sowjetisch-japanischen Grenzkonflikt am Chalchin-Gol (Mongolei) von 1939. Der Typ kam gegen Ende des Konflikts zum Einsatz und wurde offenbar recht erfolgreich zur Niederhaltung der japanischen Flak eingesetzt.
DSCN1529a.jpg DSCN1531a.jpg
DSCN1535a.jpg DSCN1538a.jpg
DSCN1570a.jpg DSCN1541a.jpg
DSCN1545a.jpg DSCN1573a.jpg
DSCN1574a.jpg DSCN1579a.jpg

BAU

Als Basis diente ICM's I-16 Typ 24, obwohl HASEGAWA genau die richtige Version im Programm hat. Der japanische Bausatz ist aber für eine I-16 prinzipiell nur die zweite Wahl. Für einen Typ 17 mußten allerhand Details geändert werden, zum Beispiel: Spinner, Propeller, Motor-Lufteinlässe. Die passenden Kanonen liegen dem Bausatz von ICM glücklicherweise bei, die anderen Bauteile habe ich umgearbeitet. Als Referenz dienten die Zeichnungen von M. Maslow, der als zuverlässiger Experte für die frühen sowjetischen Flugzeugtypen gilt. Die Ätzteile der Fahrwerksklappen stammen von ACE, das Muster für die verschlossenen Kühlluftklappen der Motorfront ist ein Eigenbau. Die Cockpithaube entstand aus tiefgezogenen Klarsichtmaterial.

BEMALUNG

Die Farbgebung in Olivgrün (AII Grün) und Hellgrau (AII Hellgrau) folgt dem damaligen Standard. Für die Markierungen wollte ich ursprünglich die Decals von PRINTSCALE (007-72) verwenden, die nach einem weit verbreiteten Bemalungsschema entworfen wurden. Ein Vergleich mit dem Foto des Originals läßt aber erhebliche Zweifel an dem angesprochenen Bemalungsschema aufkommen. Ich habe daher das Rumpfband in Unterseitenfarbe lackiert und die, bei PRINTSCALE unterschiedlich groß dargestellten, Ziffern der taktischen Nummer vereinheitlicht. Ob die "51" Sterne auf der Oberseite trug oder nicht, ist diskussionswürdig. Das Herstellerwerk wird die Maschine höchstwahrscheinlich mit Sternen auf allen sechs Positionen ausgeliefert haben, auf dem angesprochenen Foto sind die Oberseitensterne jedoch nicht erkennbar. Als Kompromiss habe ich mich für übermalte Sterne entschieden.


Aktualisierung: 02/02/2017 - 23:28

Copyright © 2005ff · MSC Hans Grade · powered by PHPcms
| | | | | |